Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Matomo und Google Maps welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

MITARBEITER-LOGIN

Neue Werkstatt-Räte der bhb lernen ihre Aufgaben kennen

11.07.2018

Neue Werkstatt-Räte der bhb lernen ihre Aufgaben kennen

In den Werkstätten der bhb in Lorsch werden die neuen Werkstatt-Räte, sowie die neu gewählten Frauenbeauftragten, in einer Schulung für ihre Aufgaben fit gemacht.

Die Beschäftigten der Behindertenhilfe Bergstraße (bhb) haben in allen drei Werkstätten turnusgemäß Werkstatt-Räte und erstmalig auch Frauenbeauftragte gewählt. Ihre Amtszeit beträgt vier Jahre. Der Werkstatt-Rat ist dafür zuständig, dass die Gesetze und Regeln, die für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit Beeinträchtigung gelten, eingehalten werden und deren Interessen vertreten werden. Die Mitglieder des Werkstatt-Rates werden bei der Bewältigung ihrer Aufgaben von einer von ihnen gewählten Vertrauensperson unterstützt. Damit die Werkstatt-Räte entsprechend qualifiziert werden und über alle Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte umfassend informiert sind, bietet die bhb derzeit eine Schulung für die neu Gewählten aller drei Standorte in der Werkstatt Lorsch an.

Referent Edgar Kunick, freiberuflich für die Lebenshilfe Rheinland-Pfalztätig, widmet sich in der sechstägigen Fortbildungsreihe „Für alte Hasen und Frischlinge“ den engagierten Vertretern der Belegschaft. Themen des Lehrgangs sind neben der neuen Werkstätten Mitwirkungsverordnung auch die individuelle Befähigung der Einzelnen durch spezielles Training, zum Beispiel im Bereich Rhetorik. In lockerer Runde wird hier geübt, Gesetze zu lesen und zu verstehen, besprochen, wie sich der Werkstatt-Rat bekannt machen kann und was für Einflussmöglichkeiten ein Werkstatt-Rat hat.          

So kann er beispielsweise aktiv die Werkstattordnung, Arbeits- und Pausenzeiten, Lohn, Urlaub, Fortbildung, Verpflegung, Arbeitsplatzgestaltung und Arbeitssicherheit, technische Überwachung, Umbaumaßnahmen, Freizeitgestaltung und andere Aktivitäten mitgestalten. Während des Lehrgangs lernten die Teilnehmer, mehr Selbstvertrauen aufzubauen und sich aktiv für Ihre Rechte einzusetzen.

So machte Kunick beispielsweise darauf aufmerksam, dass der Werkstatt-Rat die Werkstattordnung gemeinsam mit der Leitung mitgestalten und bestimmen soll und nicht erst im Nachhinein um Zustimmung gebeten werden darf.                                    Auch bei Themen wie die Arbeitssicherheit, geplante Veranstaltungen, Schließtage sowie die Art der Bemessung des Lohnes bedarf es einer aktiven Mitbestimmung durch die Ratsmitglieder. Innerhalb der bhb gibt es hierzu beispielsweise klare Abläufe, die vor einer Verabschiedung einer neuen Werkstatt-Regelung einzuhalten sind: Der Werkstattrat stimmt erst zu, wenn er ausreichend informiert... 

Folgen / Teilen

Kontakt

Behindertenhilfe Bergstrasse
gemeinnützige GmbH

Darmstädter Straße 150

64625 Bensheim