Fürther FSJler geht seinen Weg

13.07.2018

Fürther FSJler geht seinen Weg

Kai Decker ist 20 Jahre alt, absolviert gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr bei der bhb in Fürth und hat bereits einen Ausbildungsvertrag in der Tasche. Dass der junge Mann so leistungsstark sein Leben lebt, ist alles andere als selbstverständlich. Als Kai zwölf Jahre alt war, hing sein Leben an einem seidenen Faden und konnte nur mithilfe einer Organtransplantation gerettet werden.

Von einem Tag auf den anderen habe er starke Schmerzen im Bereich der Leber bekommen, erinnert sich Kai, konnte sich kaum mehr bewegen. Im Lindenfelser Krankenhaus, in das er eingeliefert wurde, war man ratlos.

Mit dem Rettungswagen ging es ins Mannheimer Klinikum, wo der Zwölfjährige nach der Narkose für eine Endoskopie ins Koma fiel. Derweil diagnostizierten die Ärzte Morbus Wilson, eine Erbkrankheit, bei der der Kupferstoffwechsel in der Leber gestört ist. Erkennt man das nicht früh genug –wie es anschließend glücklicherweise bei Kais Schwester der Fall war–wird das Organ zerstört.

Ohne Spenderorgan würde ihr Sohn sterben, das wussten die Eltern. Doch Kai hatte Glück, und über Eurotransplant fand sich gerade noch rechtzeitig eine neue Leber für ihn, die in der Heidelberger Kinderklinik transplantiert wurde.

Nach drei Wochen aus dem Leberkoma erwacht, musste er alles neu lernen: Das Sprechen, das Laufen. Bis heute sorgen Medikamente dafür, dass der Körper das fremde Organ nicht abstößt. Da sein Immunsystem aus diesem Grund extra heruntergefahren wird, erkrankt er häufiger und auch länger an Infekten. Sieben Tabletten nimmt der junge Mann täglich, jedes halbe Jahr erfolgt ein Checkup in Heidelberg, dazwischen Blutkontrollen beim Hausarzt.

Das...

Folgen / Teilen

Kontakt

Behindertenhilfe Bergstrasse
gemeinnützige GmbH

Darmstädter Straße 150

64625 Bensheim