Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Matomo und Google Maps welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

MITARBEITER-LOGIN

Ein „Vogelmann“ für das Dienstzimmer

24.03.2021

Ein „Vogelmann“ für das Dienstzimmer

Bensheim. Ein bisschen aufgeregt, vor allem aber mächtig stolz, war Jürgen Klaban, als ihn Bürgermeisterin Christine Klein in ihrem Dienstzimmer im Rathaus empfing und zeigte, wo das von ihm geschaffene Kunstwerk seinen Platz gefunden hat.

„Vogelmann-Misch-Masch“ hat der Berufskünstler das 3,50 mal 1,50 Meter große Bild genannt, über das sich Klein „jeden Tag aufs Neue freut“ und für das sie sich spontan bei einem Besuch in der Behindertenhilfe Bergstraße in Auerbach entschieden hat. Bezahlt hat sie das farbenfrohe Wimmelbild, auf dem es täglich aufs Neue viel zu entdecken und noch mehr bestaunen gibt, aus eigener Tasche.

„Die weiße Wand hinter meinem Schreibtisch ist ideal für einen echten Klaban“, sagt die Rathauschefin, die den „Vogelmann-Misch-Masch“ bei ihren Corona-bedingten Online-Besprechungen am Nachbartisch direkt im Blick hat. „Die Farben, das viele Grün sind einfach toll, der Gesamteindruck ist äußerst fragil und die bunte Vielfalt spiegelt das Leben in Bensheim wider“, zeigt sich Klein begeistert von dem Hingucker in ihrem Büro: „Mir war von vornherein klar, dass ich mir ein Bild von einem der Künstler der Behindertenhilfe für mein Arbeitszimmer aussuche.“

Inspiriert wurde der Maler bei seinem neuen Werk – wie bei fast allen seinen Bildern mit hohem Wiedererkennungswert – von einer bestimmten Person aus dem näheren Umfeld. Beim „Vogelmann-Misch-Masch“ war es der Macher des Vogel-der Nacht-Festivals, Harry Hegenbarth. Der „Vogelmann“ im Zimmer der Bürgermeisterin ist allerdings nicht das einzige Gemälde von Klaban, das die Rathauswände schmückt. Im Treppenflur zwischen Erdgeschoss und erster Etage hängt seit einigen Jahren ein weiteres Unikat des Vollzeitkünstlers.

Seit mehr als zehn Jahren widmet sich der 53-Jährige ausschließlich der Malerei und hat seitdem seine ebenso typischen wie unverwechselbaren Nasen- und Maskenbilder, seine Wichtel und Kobolde, auf zahlreichen Ausstellungen gezeigt. Sein Talent entdeckt hat Ralf Thomas Rogalla aber schon sehr viel früher, im Jahr 1998 im Rahmen einer arbeitsbegleitetenden Maßnahme. [...]


- Auszug aus dem Artikel von Gerlinde Scharf für den Begsträßer Anzeiger am 24.03.2021

Folgen / Teilen

Kontakt

Behindertenhilfe Bergstrasse
gemeinnützige GmbH

Darmstädter Straße 150

64625 Bensheim