Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Matomo und Google Maps welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

MITARBEITER-LOGIN

Auf dem bhb-Gelände in Fürth wird gebaggert

16.04.2021

Seit dem 12. April 2021 laufen die Arbeiten am neuen Gebäude der Behindertenhilfe Bergstraße am Standort Fürth, in dem eine Tagesförderstätte mit 20 Plätzen und eine Gestaltung des Tages mit 15 Plätzen für Seniorinnen und Senioren entstehen soll.

Fürth. Seit Montag wird gebaggert und reichlich Erdreich bewegt: In Fürth haben die Arbeiten am neuen Gebäude der Behindertenhilfe Bergstraße (bhb) begonnen. „Das war ein schönes Ostergeschenk“, ist dem Geschäftsführer der bhb, Christian Dreiss, die Freunde anzumerken. Die Vorbereitungen für dieses Bauvorhaben währen bereits lange, Ende März wurde die Baugenehmigung endgültig erteilt, nach letzten Vorbereitungen in der vergangenen Woche läuft der Betrieb auf der Baustelle nun.

Das zweistöckige Gebäude entsteht auf dem Fürther bhb-Gelände in direkter Nachbarschaft zur Werkstatt und zum Wohnheim in der Erbacher Straße. Im hinteren Bereich, in Verlängerung des Brennereiwegs, wird künftig unter anderem die Tagesförderstätte für schwerst- und mehrfachbehinderte Menschen ihren Platz finden. Die Einrichtung wird 20 Plätze bieten.

Entspannung für Werkstätte

Derzeit ist die Tagesförderstätte in den Räumen der Werkstatt untergebracht, mit einer Kapazität zur Betreuung von 16 Menschen. „Wir stocken also leicht auf“, erklärt Dreiss. Neben dieser räumlichen Verbesserung für die Tagesförderung entlastet der Neubau somit auch die Werkstätte für behinderte Menschen, die durch die Auslagerung wieder Platz hinzugewinnt.

Daneben wird in dem Gebäude aber auch ein gänzlich neues Angebot am Fürther Standort der Behindertenhilfe Bergstraße Platz finden: Es werden 15 Plätze für die sogenannte „Gestaltung des Tages“ geschaffen. Damit trägt die gGmbH einem Phänomen Rechnung, das die Arbeit mit behinderten Menschen vor neue Aufgaben stellt: Immer mehr Mitarbeiter der Werkstätten erreichen das Rentenalter. Ihnen wird damit das Angebot eines strukturierten Tagesablaufs mit unterschiedlichen Freizeit- und Erholungsangeboten geschaffen. Je nach Auslastung steht die Gestaltung-des-Tages-Gruppe auch „Externen“ offen – Menschen im Ruhestand, die zuvor nicht bei der bhb gearbeitet haben.

Bis zu zwei Jahre Bauzeit


„Wir schaffen mit dem Neubau also insgesamt 35 Plätze, die Menschen mit Behinderung zugutekommen“, fasst Dreiss zusammen. Bis es soweit ist, rechnet der bhb-Geschäftsführer mit einer Bauzeit von anderthalb bis zwei Jahren. Wobei es das Ziel ist, „bis zum Jahresende ein Dach drauf zu haben“, wie er sagt. Sprich: Anfang 2022 soll mit dem Innenausbau begonnen werden. Gemessen an der Vorgeschichte wird der Behindertenhilfe die Wartezeit auf die Fertigstellung eher kurz vorkommen. Denn der Plan, am Fürther Standort ein weiteres Gebäude zu errichten, wird schon lang gehegt. Das betreffende Grundstück ist von der bhb bereits „vor Jahrzehnten erworben worden“, so Dreiss. [...]


-Auszug aus dem Artikel der Odenwälder Zeitung vom 15.04.2021

Folgen / Teilen

Kontakt

Behindertenhilfe Bergstrasse
gemeinnützige GmbH

Darmstädter Straße 150

64625 Bensheim